Kuschelzeit am Winterwochenende

Heute ist das erste richtig kalte Winterwochenende bei uns im Norden, aber zum Leidwesen der Kinder reicht der Schnee noch nicht zum Schlittenfahren oder Schneemannbauen. Bei minus acht Grad und starkem Wind haben wir es auch nur einen kurzen Spaziergang lang draußen ausgehalten, seitdem ist der Ofen an und wir genießen den Rest des Tages daheim. Nach dem Trubel der Woche mit vielen Terminen, Spielverabredungen und der üblichen Kindergarten-Schule-Sport-Musik-Arzt-Logistik tut das uns allen gut.

Winterwochenenden mit kleinen Kindern haben ja immer ein gewisses Risikopotenzial. So ein Tag ohne Kindergarten kann manchmal gaaaaanz schön lang werden, vor allem als die Kinder kleiner waren und ständig von uns beschäftigt werden wollten, während wir Eltern uns auch mal nach Ruhe und einem guten Buch auf der Couch sehnten. Dass Papa auch öfter am Wochenende arbeiten musste, hat das Ganze nicht einfacher gemacht. Manchmal war es mit zwei Kleinkindern und einem kleinen Säugling schon eine riesengroße Herausforderung, eine warme Mahlzeit auf den Tisch zu bringen. Und während ich das Trinchen stillte, konnte ich mich eigentlich darauf verlassen, dass die großen Brüder in der Zeit eben NICHT lieb spielten, sondern sich entweder stritten oder ihre Legosteine im ganzen Haus verteilten.

Mittlerweile ist alles viel, viel leichter geworden. Den Wissenschaftler und seinen Bruder habe ich jetzt schon fast zwei Stunden nicht mehr gesehen. Sie sind nach dem Mittagessen in einem Kinderzimmer verschwunden und spielen dort mit ihren Schleich-Tieren, die zwischen „großen Naschi-Bergen“ (ihren gefalteten Bettdecken) Abenteuer mit Dinosauriern, Raumschiffen und Drachen erleben.

Das Trinchen sitzt an mich gekuschelt auf dem Sofa und blättert zum hundertsten Mal in ihrem aktuellen Lieblingsbuch, dem Fotoband „Ein Kind entsteht“ mit wunderschönen Bildern der Entwicklung eines Kindes im Mutterleib. Fast jedes Foto kommentiert sie mit „So war ich auch mal, Mama, oder?“

Dabei kribbelt in meinem eigenen Mutterleib schon die Vorfreude: In einer Woche wollen wir ihr und ihren Brüdern endlich von dem neuen Geschwisterchen erzählen, das nun seit fast zwölf Wochen in meinem Bauch heranwächst. Donnerstag habe ich noch einmal einen Ultraschalltermin bei meiner Frauenärztin, und abends kommt er dann, der große Moment. Obwohl es unser viertes Kind sein wird, ist es für uns trotzdem etwas Besonderes, denn beim zweiten und dritten Kind waren die älteren Geschwister jeweils entweder zu jung oder zu uninteressiert, um die Schwangerschaft wirklich zu verstehen.

Dieses Mal ist es anders. Der Wissenschaftler wird schon bald acht Jahre alt und antwortete letztens auf die Frage, ob er gerne noch weitere Geschwister hätte:„Wäre doch cool, wenn wir mehr Kinder in der Familie sind, dann hätten wir ja auch mehr Spielkameraden zuhause, Mama“. Herr Mittelpunkt wünscht sich schon seit langem „noch zwei Schwestern und einen Bruder, ja?“, und das Trinchen freut sich über ein „echtes Baby“ zu ihrem Geburtstag ganz bestimmt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s